Warum Israel? Grundkurs


Unsere Jugendbewegung


Gebetsbrief


Videos: Über unsere Arbeit


Vorträge bei Konferenzen


Zeitung


Deutscher Webshop


Internationaler Webshop

"Die Christen schulden den Juden Solidarität"

Der Antisemitismus-Forscher Max Gottschlich vermisst den Einsatz der Kirche für das Existenzrecht Israels.

Der Kommunikationswissenschafter und Antisemitismus-Forscher Maximilian Gottschlich über den jüdischen Kern des Christentums und verdrängte Schuld in der Debatte um den Nahost-Konflikt.

Lesen Sie hier weiter...



 Israel als Jude unter den Staaten

*Von Stephan Grigat (erschienen auf haGalil.com)

Der Antisemitismus versetzt Juden in eine ausweglose Situation. Dem reichen Juden wird sein Erfolg angekreidet, der arme als Schnorrer verachtet. Der Assimilant erscheint als heimtückischer Zersetzer des Volkskörpers, der Traditionsbewusste als anpassungsunfähiger Sonderling. Der sexuell Aktive gilt als Verderber und Verführer der Jugend, der Enthaltsame als impotenter Schwächling...

Lesen Sie hier weiter...


Versöhnung mit dem jüdischen Volk

Wenn wir uns als Christen an der Seite Israels sehen wollen, können wir in Wahrheit diesen Platz nur dann ausfüllen, wenn in unserem Herzen echte Versöhnung mit dem Volk der Juden geschehen ist. Wir leben ja grundsätzlich in einer Geschichte von Schuld, die die Christenheit den Juden gegenüber auf sich geladen hat. Diese Schuldgeschichte reicht viele Jahrhunderte zurück und hatte ihren letzten Höhepunkt im Holocaust, als die Christen weitgehend versagten und stumm blieben. Auch in unserer Gegenwart ist ein antisemitischer und antiisraelischer Geist unter vielen Christen noch keineswegs ausgerottet.

Wir brauchen als Christen den Juden gegenüber ein versöhntes Herz. Dies können wir aber nur dann empfangen, wenn wir zuerst unsere Schuld erkennen, uns ihr stellen und davon durch die Gnade Gottes befreit werden.

Lesen Sie hier weiter...